15.09.2016 0 Kommentare

„Tour de Strom“: Eisenstraße begeisterte mit Elektroautos

Im Rahmen des von der NÖ.Regional.GmbH organisierten Mobilitätsfests begeisterte die „Eisenstraße-Elektroauto-Flotte“ am vergangenen Samstag die zahlreichen Besucher. Gemeinsam mit Partner „fahrvergnügen.at“ und engagierten Betrieben und Privatpersonen gelang es, dass mehr als ein halbes Dutzend moderner Elektroautos durch das Ybbstal tourten. Bei den Stationen in Ybbsitz und Lunz am See konnten die Gäste die leise dahingleitenden Wägen selbst ausprobieren. Vorträge über Elektromobilität und E-Car-Sharing rundeten das Angebot ab.

Ein starkes Zeichen für Elektromobilität setzte die „eMobil in der Eisenstraße“-Roadshow im Rahmen des Mobilitätsfests: Gottfried Steinkogler (fahrvergnügen.at), Umweltgemeinderat Herbert Fahrnberger, Alexander Riess (Senker), Bürgermeister Josef Hofmarcher und Eisenstraße-Projektbetreuerin Gudrun Hofbauer beim „Stopp“ in Ybbsitz. Foto: eisenstrasse.info

Ein starkes Zeichen für Elektromobilität setzte die „eMobil in der Eisenstraße“-Roadshow im Rahmen des Mobilitätsfests: Gottfried Steinkogler (fahrvergnügen.at), Umweltgemeinderat Herbert Fahrnberger, Alexander Riess (Senker), Bürgermeister Josef Hofmarcher und Eisenstraße-Projektbetreuerin Gudrun Hofbauer beim „Stopp“ in Ybbsitz.
Foto: eisenstrasse.info

Die „Eisenstraße-Roadshow“ am vergangenen Samstag war Auftakt für das LEADER-Projekt „eMobil in der Eisenstraße“. Hautnah erleben konnte man Elektroautos wie den Renault Zoe, einen Tesla mit Autopilotfunktion, einen Kia Soul, zwei eGolf, einen BMW i3 und einen Renault Kangoo Z.E.-Lieferwagen. Nostalgie und Moderne verband der Lunzer Michael Zettel mit seinem umgebauten E-VW-Käfer. „Das Interesse war sehr groß und es konnten viele persönliche Beratungen durchgeführt werden. Eine tolle Veranstaltung“, so die Bürgermeister Josef Hofmarcher (Ybbsitz) und Martin Ploderer (Lunz am See).

Das Mobilitätsfest wurde dank des Einsatzes von Mobilitätsmanagerin Karin Schildberger (NÖ.Regional.GmbH) ein voller Erfolg. Zahlreiche Partner – von NÖVOG über den Verein Ybbstalradwegverband, über den Radshop Lietz bis hin zur Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (ENU) – beteiligten sich an der Veranstaltung. Die Eisenstraße Niederösterreich brachte sich mit der Elektroauto-Flotte ein. Eisenstraße-Projektbetreuerin Gudrun Hofbauer sowie Matthias Zawichowski und sein Team von „fahrvergnügen.at“ standen mit Rat und Tat zur Seite. Das Mobilitätsfest verband die am Ybbstalradweg gelegenen Gemeinden. In Waidhofen an der Ybbs wurde ein Radschwerpunkt gesetzt, in den weiteren Orten gab es Labstationen.

info | eisenstrasse.info

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.