07.07.2014 0 Kommentare

Trotz schwieriger Verhältnisse: NÖGKK ist mit schwarzer Null flott unterwegs.

rechnungsabschluss_2014194690498346526075

Generaldirektor Jan Pazourek, Obmann Gerhard Hutter, Dir.-Rat Werner Janker präsentieren den Jahresbericht der NÖGKK. Foto: NÖGKK

| Die NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK) hat im Jahr 2013 wieder ein positives Geschäftsergebnis erzielt, trotz schwieriger Verhältnisse.

Die angespannten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, ein hoher Pensionistenanteil und anhaltend hohe Arbeitslosenzahlen stellen insgesamt keine guten Verhältnisse für die NÖGKK dar. Dennoch hat die NÖGKK im Jahr 2013 schon zum vierten Mahl ein positives Geschäftsergebnis hinter einander erzielt und das Vorjahresergebnis übertroffen. Bei ihr sind fast 1,2 Millionen Personen versichert, wovon rund 300.000 beitragsfrei mitversichert sind. Der Überschuss von 17 Millionen Euro wanderte in die Leistungsrücklage. Aus dem Jahresbudget von mehr als zwei Milliarden Euro flossen 25,3 % in die Spitäler, für ärztliche Hilfe wurden 24,4 % und knapp 22 % für Heilmittel ausgegeben. Fast 6 % entfielen auf Krankengelder.

Sowohl Obmann Gerhard Hutter als auch Generaldirektor Jan Pazourek hoben hervor, dass das Leistungsspektrum abermals ausgebaut werden konnte. Besonderes Augenmerk widmet man der Gesundheitsvorsorge, und da den Jugendvorsorgeuntersuchungen. Mit 22 neuen Ärzteverträgen ist Niederösterreichs Ärzteschaft auf 1.716 Köpfe angewachsen.

Auch auf Kostendisziplin legt man wert. Mit Verwaltungskosten von 2,2 % des Gesamtaufwandes präsentiert sich die NÖGKK auch im internationalen Vergleich als Vorbild. Das bedeute aber auch, „dass mit Rationalisierungsmaßnahmen hier nicht mehr viel Geld zu holen ist.“ Kostensparend begehrliche Augen sind auf die Labortechnik gerichtet. Hier will man gemeinsam mit der Ärzteschaft lockere Schrauben suchen. (mü)

Info | www.noegkk.at

Rubrik:: Panorama

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.