08.04.2016 0 Kommentare

Ulkids bringen „Die Bremer Stadtmusikanten“ auf die Bühne.

Foto: Theatergruppe Ulkids

Foto: Theatergruppe Ulkids

Seit nun schon einigen Jahren, bietet die Theatergruppe Ulk, Kindern und Jugendlichen aus Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth und der näheren Umgebung an, selbst Theaterluft zu schnuppern.

Unterstützt durch professionelle Licht- und Tontechnik wird den jungen Schauspielern dabei die Gelegenheit gegeben, erste Bühnenerfahrungen zu sammeln. Im heurigen Jahr wird das bekannte Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“, von insgesamt 31 Kindern, auf die Bühne gebracht. Wie in den Jahren zuvor führt dabei Stephan Eder, heuer gemeinsam mit Daria Spreitzer, die Regie. Tatkräftig unterstützt werden sie dabei von Christina Brandstetter und vielen freiwilligen Helfern. Die kreativen Kostüme wurden von Anna Eder gestaltet.

Vier Tiere – Esel, Hund, Katze und Hahn – schließen sich zusammen. Altersbedingt gelingt es ihnen nicht mehr, ihre bisherigen Aufgaben den jeweiligen Erwartungen gemäß zu erfüllen. Jedem von ihnen droht aus diesem Grund der Tod. Gemeinsam brechen sie deshalb nach Bremen auf, um dort Stadtmusikanten zu werden. Dieses Märchen zeigt, dass man sich seinem Schicksal nicht tatenlos ergeben muss. Etwas Besseres als den Tod findet man überall. Eine Geschichte voll Hoffnung, eine Geschichte die Mut macht.

Das besondere an den heurigen Aufführungen ist, dass die Musik zum Stück – Text und Melodie – aus der Feder von Stephan Eder stammt. Musikalisch umgesetzt wird das Ganze von “Jonny” Leonhardsberger und der Ulkids-Band. Die Premiere des Stücks findet am 15.4., um 18 Uhr im Stadtsaal Hausmening (ehemaliges Volksheim) statt. Die Kartenpreise im Vorverkauf liegen bei 5 Euro für Kinder und 12 Euro für Erwachsene (bei Vorortkauf: € 6,-/14,-) und können bei der Volksbank Hausmening erworben werden.

weitere termine | 16./22./23.4., jeweils 18 Uhr

17./24.4. jeweils 15 Uhr

reservierung online | ulk-theater.com

Rubrik:: Kultur

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.