10.07.2015 0 Kommentare

Modernisierung in Sicht: Volksschule und Kindergarten Allersdorf werden erneuert.

Früher als ursprünglich geplant wird in Allersdorf mit der Sanierung der Volksschule und dem  Neubau des  Landeskindergartens begonnen. „Sowohl bei der Volksschule, die seit 1971 genutzt wird, als auch beim Kindergarten – dieser ist seit 1967 im Betrieb – bestehen massiver Sanierungs- als auch Erweiterungsbedarf, um zeitgemäßen Unterricht und pädagogisch hochwertige Betreuung gewährleisten zu können,“ so Bürgermeisterin Ursula Puchebner zu diesem Projekt.

Freuen sich über den einstimmigen Beschluss im Gemeinderat für die Sanierung des Volkschule und dem Neubau des Kindergartens in Allersdorf, v.l.n.r.: Sozialstadtrat Mag. Gerhard Riegler, Jugendgemeinderätin Julia Wiesner, Schulausschussvorsitzende und Bildungsgemeinde¬rätin Elisabeth Asanger BA, Bürgermeisterin Ursula Puchebner, Vizebürgermeister Mag. Michael Wiesner.

Sozialstadtrat Gerhard Riegler, Jugendgemeinderätin Julia Wiesner, Schulausschussvorsitzende und Bildungsgemeinderätin Elisabeth Asanger, Bürgermeisterin Ursula Puchebner, Vizebürgermeister Michael Wiesner freuen sich über die Sanierung des Volkschule und dem Neubau des Kindergartens in Allersdorf.
Foto: Privat

In der Volksschule wird derzeit eine schulische Nachmittagsbetreuung für eine Betreuungsgruppe mit maximal 25 Schülern angeboten. Es ist aber schon jetzt absehbar, dass der Bedarf größer wird und sowohl im Kindergarten als auch in der Volksschule künftig mehr Betreuungsplätze angeboten werden müssen. Die räumlichen Möglichkeiten sind dafür aber zurzeit nicht vorhanden.

„Im Rahmen der Baumaßnahmen sollen auch Synergien wie zum Beispiel die gemeinsame Verpflegung der Kinder und SchülerInnen im Rahmen der Nachmittagsbetreuung zwischen den beiden Bildungseinrichtungen genutzt werden,“ ist sich auch Vizebürgermeister und Finanzstadtrat Mag. Michael Wiesner sicher, dass die nun beschlossenen Gesamtausgaben in der Höhe von rund 5 Mio. Euro sehr gut investiert sind.“ Der Bauzeitplan sieht vor, die neuen Häuser bis 2018 neu beziehen zu können.

info | mein-amstetten.eu

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.