22.01.2015 0 Kommentare

Vom goldenen Dachl von Innsbruck zum kupfernen Dachl von Euratsfeld.

kupfernes Dachl

Foto: Privat

Ein besonderer Blickfang erwartet einen seit kurzem, wenn man von Amstetten kommend in Euratsfeld einfährt. Ein „kupfernes Dachl“ der Familie Gaßner begrüßt die Euratsfelder und ihre Gäste.

„Meine Frau und ich haben im August 2012 das Haus von meinem Großvater übernommen. Jetzt wird es Schritt für Schritt renoviert“, erzählt Hauseigentümer Matthias Gaßner, der sich gemeinsam mit Bettina Kubicek über die gelungene Sanierung des Turmes freut. Der Turm, des im Jahre 1889 erbauten Gebäudes, wurde mit 45 m2 Kupfer neu eingedeckt, da das alte Blech über die Jahre hin in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Handlauf wurde ebenfalls mit Kupfer verkleidet. „Es ist für uns eine Lebensaufgabe, das Haus zu sanieren – aber eine schöne, weil mich mit dem Haus viele schöne Erinnerungen verbinden“, erzählt der in Wien tätige Jurist, der das Haus gemeinsam mit seiner Familie in jeder freien Minute nutzen will.

Umgesetzt wurde dieses nicht alltägliche Projekt vom Dachdeckerei- und Spenglereibetrieb Daniel Hörmann aus Euratsfeld. „Dieses Projekt war eine große Herausforderung für uns und es freut mich persönlich, dass das Dach ein gelungener Blickfang für unsere Gemeinde geworden ist“, sagt Firmenchef Daniel Hörmann. „Ich möchte mich auf diesem Weg auch noch einmal für die gute Zusammenarbeit mit der Familie Gaßner bedanken“, so Hörmann weiter. Bei den Arbeiten, die rund zwei Monate gedauert haben, wurden auch weitere heimische Firmen beauftragt: die Malerarbeiten wurden von der Firma Steinhammer, die Tischlerarbeiten von der Tischlerei Dorner durchgeführt.

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.