31.10.2013 0 Kommentare

Wenig Euphorie: Moby hinterlässt mit “Innocents” keinen bleibenden Eindruck.

moby

Moby – Innocents (little idiot)

Ein besonders großer Fan der Musik von Moby war ich ehrlich gesagt noch nie. Es gibt ein paar wenige Songs, die ich ganz gut finde, aber der Großteil der Werke von Moby haben bei mir wenig bis gar keinen Eindruck hinterlassen. Auch dieses Album erzeugt bei mir keine Euphorie. Im Gegenteil, ich finde die aktuelle CD schon nach der dritten Nummer unendlich langweilig und es fällt schwer nicht einfach auszuschalten und es gut sein zu lassen. Sehr ruhig, sehr brav sind die ersten Songs, die den Hörer scheinbar einhüllen und in den Schlaf wiegen wollen. Erst mit „The Perfect Life“ (mit Wayne Coyne) wird die Sache kurzzeitig etwas flotter, aber nicht wirklich spannender. Dieses Album entfaltet wohl am besten seine Wirkung nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag, wenn man nur mehr unspannende Berieselung zum Ausspannen und Abschalten verträgt.

Petra Ortner

Rubrik:: Musiktipps

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.