23.09.2014 0 Kommentare

Zweites Hochfest am Sonntagberg: Kirtag, Konzert und hoher Besuch.

PF_94

Nach dem Dreifaltigkeitssonntag steht mit dem Michaelisonntag das zweite große Fest am Sonntagberg im Jahresverlauf bevor – ideal auch für eine herbstliche Wanderung. Foto: weinfranz.at

Eisenstraße | Am Sonntag, 4. Oktober, steht das zweite große Fest im Doppeljubiläumsjahr „400 Jahre Gnadenbild“ und „50 Jahre Erhebung zur Basilika minor“ am Sonntagberg an.

Nach dem Dreifaltigkeitssonntag am 15. Juni wird sich der Mostviertler Wallfahrtsort auch am Michaelisonntag in besonders festlichem Antlitz präsentieren. Diözesanbischof Klaus Küng zelebriert ab 9.15 Uhr in der Basilika das Hochfest zu Ehren des Hl. Erzengels Michael, dem Schutzpatron des Sonntagbergs. „Der Dreifaltigkeitssonntag und der Michaelisonntag rahmen sozusagen den Sommer am Sonntagberg ein. An beiden Festtagen finden traditionell ein Hochfest und der Kirtag statt. Wir freuen uns auf viele Gläubige, die zu Michaeli mit uns feiern“, so Abt Petrus Pilsinger vom Stift Seitenstetten.

Bereits am Vorabend, am Samstag, 4. Oktober, gibt das Waidhofner Kammerorchester unter Leitung von Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka ein Herbstkonzert gemeinsam mit der Singgemeinschaft „Cantores Dei Allhartsberg“. Beginn ist um 19.30 Uhr, Vorverkaufskarten sind um 16 Euro erhältlich, Abendkasse: 18 Euro.

Beim Empfang des Diözesanbischofs wird die Trachtenmusikkapelle Sonntagberg aufspielen. „Der Besuch des Festgottesdienst lässt sich auch mit einer anschließenden Wanderung entlang des Panoramahöhenwegs kombinieren“, so Abt Petrus.

info | www.sonntagberg.com

Rubrik:: Mostviertel

Kommentar verfassen

Zur Gewährleistung eines respektvollen Umgangs behält sich das Redaktionsteam vor, Kommentare gegebenenfalls zu entfernen.